Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Recht, Steuer

Statt EU-Standardformularen gibt es künftig eForms

©ejn

Europäische Union. Die EU-Standardformulare für öffentliche Beschaffungen werden ab Oktober durch eForms ersetzt, macht Bakertilly Deutschland aufmerksam.

Ab dem 25.10.2023 werden eForms die derzeitigen EU-Standardformulare ersetzen und somit das Beschaffungsverfahren digitalisieren, schreibt Christian Teuber, Partner bei Bakertilly in Dortmund. Demnach sind eForms ein neuer offener Standard der EU für Beschaffungen öffentlicher Auftraggeber auf dem Portal Tenders Electronic Daily (TED) des Amts für Veröffentlichung der EU.

Digitale Transformation wird vorangetrieben

Die EU verabschiede sich damit von einer Darstellung der zu veröffentlichenden Daten in Form von Formularen und stelle auf eine rein technische Beschreibung der zu übermittelnden Informationen im Rahmen EU-weiter Bekanntmachung ab. Die digitale Transformation der Auftragsvergabe werde vorangetrieben, die Qualität und Analyse sowie Effizienz der öffentlichen Beschaffungssysteme könne erheblich verbessert werden, lautet die Hoffnung.

Weitere Meldungen:

  1. TeamDrive kauft US-Firma Synqion, will Kunden mit DSGVO locken
  2. EU-Rechnungshof rügt Intransparenz bei Lobbyisten-Einfluss
  3. EU-Botschafter Selmayr wird Rechtsprofessor an der Uni Wien
  4. „Market Access Day“ für Exporteure ist im März 2024