Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Business, Recht, Steuer, Tools

Webinar: Was tun bei ruf­schä­di­gend­en Be­wertungen im Internet

Roland Beranek ©Gabor Bota / BMD Akademie

Online. Negative, unfaire Bewertungen im Internet können eine Firma oder Kanzlei ernsthaft schädigen. Ein Webinar schildert die Grenzen des Erlaubten – und mögliche Gegenmaßnahmen.

Negative und ungerechtfertigte Bewertungen im Internet können ein Unternehmen bzw. eine Steuerberatungskanzlei in ein schlechtes Licht rücken und durchaus massive Schäden verursachen, so Roland Beranek, Leiter der BMD Akademie: Welche Gegenmaßnahmen möglich sind, soll der u.a. auf IP und IT spezialisierte Anwalt Georg Bruckmüller (Kanzlei Bruckmüller RechtsanwaltsgmbH, Linz und Wien) bei einem Webinar der BMD Akademie am 18.9.2023 zeigen.

Der Inhalt

Dabei geht es einleitend um die Unterscheidung zwischen einer Tatsachenbehauptung einerseits und einem Werturteil andererseits, denn davon hängt vieles ab: Gegen unwahre Tatsachenbehauptungen lässt sich tendenziell einfacher vorgehen als gegen ein subjektives Werturteil. Doch auch letzteren sind von der Rechtsordnung Grenzen gesetzt, etwa dort wo sie beleidigend werden.

In der Folge wird laut Veranstalter erörtert, was betroffene Anbieter gegen Bewertungen im Internet tun können und es wird ein Blick auf die Judikatur zu Unternehmensbewertungen im Internet geworfen. Als Beispiele werden demnach herangezogen:

  • eine Lehrerbewertungsapp
  • die Bewertung eines Arbeitgebers nach alter Rechtslage (TMG)
  • die Bewertung eines Arbeitgebers nach neuer Rechtslage (TTDSG)
  • die Bewertung eines Rechtsanwalts

Weitere Meldungen:

  1. Neue Anwälte für Finanzen und Arbeitsrecht bei Baker McKenzie
  2. KI in Unternehmen: Hoffnung auf Mehrerträge trifft auf hohe Kosten
  3. Raiffeisen Leasing-Verbriefung über 529,4 Mio. Euro mit Wolf Theiss, Clifford Chance
  4. Wettbewerb: Max Danzinger ist jetzt Anwalt bei Binder Grösswang