30. Nov 2010   Recht

Wolf Theiss berät Verbund bei Kapitalerhöhung über eine Milliarde Euro

Richard Wolf ©Wolf Theiss

Wien. Die Wirtschaftskanzlei Wolf Theiss hat Österreichs größten Stromerzeuger, die Verbund AG, bei einer Kapitalerhöhung in Höhe von 1 Milliarde Euro beraten.

Die Kapitalerhöhung erfolgte unter der Wahrung der Bezugsrechte der bestehenden Aktionäre. Aufgrund der gesetzlich geforderten Minderheitsbeteiligung der Republik Österreich bedurfte es einer komplexen Angebotsstruktur, heißt es.

Um die Eigenkapitalstruktur zu stärken und den langfristigen Investitionsplan des Unternehmens sicherzustellen, war vom Verbund Anfang November eine Kapitalerhöhung in der Höhe von einer Milliarde Euro beschlossen worden. Nach Ablauf der Angebotsfrist konnte die Kapitalerhöhung durch die Plazierung von mehr als 39 Millionen neuen Aktien erfolgreich abgeschlossen werden, heißt es in einer Aussendung von Wolf Theiss.

Die bestehenden Aktionäre, darunter auch die Republik Österreich, übten ihr Bezugsrecht zu rund 84 Prozent aus, die übrigen Aktien wurden in einem öffentlichen Angebot in Österreich und über eine Privatplazierung internationalen Investoren angeboten.

Das Schwierige war die Milliarde

Wolf Theiss zeichnete im Rahmen dieser Transaktion für die Prospekterstellung und Abwicklung des öffentlichen Angebots verantwortlich, darüber hinaus wurden auch die in Bezug auf die Kapitalerhöhung notwendigen gesellschaftsrechtlichen Maßnahmen begleitet.

Partner Richard Wolf, Banking & Finance, war der federführende Anwalt seitens Wolf Theiss: „Das Besondere an dieser Transaktion war, dass kein fixes Bezugsverhältnis angegeben wurde, weil der Verbund exakt 1 Milliarde Euro Emissionserlös anstrebte.“

Neben Richard Wolf waren Martin Abram, Partner, und die Associates Andrea Gritsch und Martin Hutterer an der Transaktion beteiligt. Ein internationales Team von Allen & Overy-Anwälten aus Frankfurt (die Partner Gernot Wagner und Oliver Seiler), London (Partner Stephen Fiamma) und New York (Partner Jack Heinberg) zeichnete u.a. für Beratung im US-Kapitalmarktrecht, öffentlichen Recht und US-Steuerrecht verantwortlich.

Über die Kanzlei

Die 1957 gegründete Rechtsanwaltssozietät Wolf Theiss gehört zu den führenden zentral- und südosteuropäischen Anwaltssozietäten mit Schwerpunkt im internationalen Wirtschaftsrecht. Sie gilt als größte österreichische Kanzlei. Anlässlich der Verbund-Emission macht man auf eine lange Liste zuletzt errungener Auszeichnungen seitens der Fachpresse aufmerksam:

  • „Law Firm of the Year: Central Europe“ 2010 (The Lawyer European Awards)
  • „Law Firm of the Year: Eastern Europe and the Balkans“ 2009 (The Lawyer European Awards)
  • „Eastern European Law Firm of the Year“ 2006 (Chambers & Partners)
  • „Law Firm of the Year“ 2008 und 2009 (South-eastern Europe Real Estate Awards)
  • „Austrian Law Firm of the Year“ 2003, 2006, 2007, 2009 und 2010 (IFLR – International Financial Law Review; Chambers & Partners; PLC Which lawyer?; ILO – International Law Office)
  • „Austrian Tax Law Firm of the Year“ 2006, 2007, 2009 und 2010 (International Tax Review)
  • „Czech Law Firm of the Year“ 2007 und 2010 (IFLR – International Financial Law Review)
  • „Hungarian Law Firm of the Year“ 2009 (IFLR – International Financial Law Review)
  • „Highly commended“ für zahlreiche komplexe und innovative Transaktionen 2008 (FT Innovative Lawyer Report)
  • „Worldwide Entertainment and Media Law Team of the Year“ 2009 (World Leaders International IP Awards)

Link: Wolf Theiss

    Weitere Meldungen:

  1. Aequita kauft Sparte von Saint-Gobain, Wolf Theiss hilft
  2. Joint Venture von ZETA und Bühler: Die Kanzleien
  3. DIC Asset AG: ESG-Darlehen mit White & Case
  4. Merkur Versicherung steigt bei Benu ein mit Dorda