13. Okt 2014   Bildung & Uni Personalia Recht

Karriere-Chancen für Juristen 2014: Wen sucht die Sozietät Herbst Kinsky?

Phillip Dubsky ©Herbst Kinsky
Phillip Dubsky ©Herbst Kinsky

Wien. Mit der neuen Serie >Kar­riere-Chancen für JuristInnen 2014< beleuch­tet Recht.Extrajournal.Net Arbeits­markt­, Aus­wahl­kri­te­rien und Karriere-Chancen für Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wälte bzw. (angehende) Juristen und Juristinnen.

Diesmal schildert Phillip Dubsky, Partner bei der Wiener Wirtschaftskanzlei Herbst Kinsky, die Aussichten in seiner Sozietät: Die Kanzlei ist unter anderem auf Unternehmens- und Finanzrecht sowie auch auf Start-ups, Private Equity und Hightech-Kunden spezialisiert. Neben dem Hauptsitz Wien gibt es neuerdings auch ein Büro in Linz; heuer kam es zu einigen Neuaufnahmen. Wie die Job-Chancen im nächsten Jahr sind, beantwortet Dubsky im Interview.

Recht.Extrajournal.Net: Welche juristischen Spezialisierungen sind aus Ihrer Sicht derzeit am juristischen Arbeitsmarkt, insbesondere bei den Wirtschaftskanzleien aktuell besonders gefragt?

Phillip Dubsky: Umgründungsrechts und streitiges Gesellschaftsrecht sind unserer Ansicht nach Rechtsgebiete, die besonders relevant sind. Aber auch Erfahrung im Insolvenzrecht ist gegenwärtig sehr gefragt.

Welche juristischen Spezialisierungen werden voraussichtlich in den nächsten 5 Jahren, in den nächsten 10 Jahren besonders gefragt sein?

Dubsky: Soweit eine Prognose für einen solch langen Zeitraum möglich ist, wird unserer Ansicht nach der Bedarf nach Rechtsberatung in den Bereichen Real Estate und Real Estate Finanzierungen steigen. Aber auch sämtliche rechtlichen Themen zu Daten, Datenschutzrechte etc. bedürfen in Zukunft immer fundierterer Rechtskenntnisse.

Welche Spezialisierungen sucht Ihre Kanzlei gerade besonders? Welche Eigenschaften müssen Ihre Nachwuchskräfte haben?

Dubsky:Wir sind prinzipiell an Juristen interessiert, die sich durch ein hohes Maß an Teamfähigkeit, Rechtskenntnissen und wirtschaftlichen Denken auszeichnen. Spaß an der Arbeit in Verbindung mit einer gewissen Belastbarkeit und Einsatzfreude sind immer gefragt. Wir sind insbesondere an Juristen mit Spezialisierung im Steuerrecht, insbesondere in Verbindung mit Gesellschaftsrecht, interessiert.

Wie werben Sie um den Nachwuchs, und wie wählen Sie dann unter den Bewerbern aus?

Wir sind in der erfreulichen Lage, dass wir um unseren Nachwuchs nicht werben müssen. Prinzipiell hat das Thema Nachwuchs bei uns einen hohen Stellenwert. Unter den Bewerbern wird eine Vorauswahl nach den Kriterien Ausbildung, Zusatzausbildung, Auslandsaufenthalten, Zusatzqualifikationen etc. getroffen. Bei den Bewerbungsgesprächen zählen dann zusätzlich insbesondere Persönlichkeit und Auftreten. Wir investieren in unsere Mitarbeiter und geben ihnen auch gerne Langzeitperspektiven. Erst diesen Sommer sind zwei Rechtsanwälte bei Herbst Kinsky Equity Partner geworden, die bereits als Konzipienten bei uns begonnen haben.

Die juristische Ausbildung ist in den letzten Jahren vielfältiger geworden. Zum klassischen Jusstudium sind sozusagen konkurrierende Angebote wie das Studium Wirtschaftsrecht der WU hinzugekommen, sowie eine immer größere Anzahl von Postgraduate-Studien. Und natürlich gibt es das Doktoratsstudium. Welche Ausbildungswege sind Ihnen wichtig, welche bringen der Kanzlei Vorteile?

Dubsky: Der Großteil unserer Rechtsanwaltsanwärter hat ein klassisches Jusstudium absolviert. Eine Rechtsanwaltsanwärterin unseres Teams hat ihre Ausbildung an der WU erworben und auch hier haben wir eine sehr gute Erfahrung gemacht. Für uns ist eine fundierte Qualifizierung ausschlaggebend, wo dies erworben wurde, ist nicht entscheidend. Wichtige Kriterien sind für uns ua. Auslandserfahrungen, Fremdsprachenkenntnisse, ein Doktorats- oder LL.M.-Studium.

Wie viele Mitarbeiter hat die Kanzlei derzeit insgesamt, wie viele juristische Mitarbeiter, Anwälte, Partner?

Dubsky: Zur Zeit hat unsere Kanzlei in Wien und Linz insgesamt zwölf Rechtsanwaltsanwärter, vier Anwälte und acht Partner.

Wie viele Mitarbeiter haben Sie in den letzten 12 Monaten aufgenommen?

Dubsky: Fünf Mitarbeiter

Wie viele Mitarbeiter sollen auf Sicht der nächsten 12 Monate aufgenommen werden?

Dubsky: Das lässt sich so genau nicht sagen. Nur so viel: Wir wollen stetig wachsen.

Dr. Philip Dubsky ist Rechtsanwalt und Partner bei der Herbst Kinsky Rechtsanwälte GmbH in Wien.

Link: Herbst Kinsky

 

    Weitere Meldungen:

  1. Deutscher Jobmarkt für Juristen: Beck_Bewerber_Tag am 28.4.
  2. Cerha Hempel-Team gewinnt Wiener ELSA M&A Moot Court
  3. Regierung: Brunner, Karner, Plakolm, Polaschek avancieren
  4. AMS bietet jetzt maschinenlesbare Arbeitsmarktdaten