14. Nov 2016   Bildung & Uni Business Tech

Akademisches Gründungsbüro für steirische Start-ups

Graz. Die Wirtschaftskammer Steiermark und die Uni Graz eröffnen am 18. November 2016 das erste akademische Gründungsbüro: Es soll Firmengründungen im universitären Umfeld stärken.

Interessierte Studierende werden bei der neuen Anlaufstelle an der Uni Graz von ExpertInnen der Wirtschaftskammer individuell beraten, so die beiden Projektpartner: Die feierliche Eröffnung der Einrichtung findet am 18. November 2016 statt.

Konkret zuständig ist auf WKO-Seite deren Gründerservice unter der Leitung von Michaela Steinwidder. Das Angebot umfasse regelmäßige Beratungen und Coachings von den Fachleuten der WKO.

Die Gründer an der Uni

„Wir wollen den Start-up-Gedanken unter den Studierenden und eine entsprechende Bewusstseinsbildung stärken“, begründet Univ.-Prof. Alfred Gutschelhofer, Leiter des Zentrums für Entrepreneurship und angewandte Betriebswirtschaftslehre, die Initiative.

Josef Herk, Präsident WKO Steiermark: „Wir wollen, dass das Land der Berge auch zum Land der Start-ups wird. Aus diesem Grund haben wir als WKO Steiermark die Stärkung von Gründungen im akademischen Umfeld auch in unserem Arbeitsprogramm als wichtiges Ziel definiert. Diesem sind wir mit der Eröffnung des österreichweit ersten Gründungsbüros der WKO an einer Universität einen wichtigen Schritt nähergekommen.“

Die Uni Graz lege neben der Forschung auch im Studium einen besonderen Fokus auf unternehmerisches Handeln und das Nutzbarmachen von Gründungspotenzialen: An weitere Hilfen biete man konkret:

  • Gründungsgarage (Mediatoren für Studierende mit innovativen Ideen; Dauer: 1 Semester)
  • Timegate (Wahllehrveranstaltungen zu den Themen Unternehmensgründung und Entrepreneurship)

Link: Uni Graz

 

    Weitere Meldungen:

  1. Kommunalkredit finanziert Photovoltaik-Deal von Enery
  2. Sonja Sheikh wird Mitglied des Forschungsrats RFTE
  3. SteuerExpress: Die Teuerungs-Entlastungspakete I und II unter der Lupe
  4. Kontrollbank-Vorstand Helmut Bernkopf bis 2028 verlängert