29. Nov 2016   Finanz

Gesetzliche Altersvorsorge ist reif für die Pension?

Salzburg. Die Entwicklung bei Österreichs Pensionen führt zu einem „sozialpolitischen Auftrag“ für Finanzdienstleister, heißt es bei Anbieter EFS-AG.

Pensionslücke: Ein Begriff, den die Österreicherinnen und Österreich gar nicht gerne hören. Nach Ansicht des Salzburger Finanzdienstleisters EFS-AG nutzt es aber wenig, die Tatsachen zu verleugnen.

Die gesetzliche Altersvorsorge, die heuer ihr 60jähriges Bestehen feiert, könne in Zukunft nur noch eine Basis und Grundversorgung darstellen – sie sei reif für die Pension, ist Ingo Linn, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, überzeugt. „Ohne einen zusätzlichen, selbst finanzierten Teil kann nicht mehr von guter, ausreichender oder sogar qualitativer Sicherung gesprochen werden“, meint Linn. Die Branche der Finanzdienstleister müsse die Bevölkerung darüber aufklären, damit es „allen auch im Alter gut geht“.

Es trifft die Jungen

Der Hintergrund: Die Vorsorgeproblematik potenziere sich pro Altersdekade ab 40 abwärts. Wenn die um 1970 geborenen ein ernsthaftes Pensionsversicherungsproblem bekommen werden, so werde es für die heutigen Dreißigjährigen umso schlimmer, heißt es in einer Aussendung der EFS-AG. Angesichts der steigenden Lebenserwartung in Europa werden unsere Kinder „vor einer nahezu unlösbaren Aufgabe stehen“, meint Linn.

Darüber hinaus gelte aber nach wie vor: Wer im Laufe seines Berufslebens viel in die gesetzliche Pensionsversicherung einbezahlt, also entsprechend viele Arbeitsjahre vorweisen kann und auch gut verdient, bekommt im Alter eine entsprechend hohe Pension. In der Zukunft werde sich die oft zitierte Schere aber weiter öffnen: Wer wenig verdient, kann dementsprechend wenig in die gesetzliche Altersversorgung einzahlen – der Weg in die Altersarmut ist vorgezeichnet. In diesem Zusammenhang sieht Linn einen „sozialpolitischen Auftrag“ für Finanzdienstleister: „Hier gilt es zu überprüfen, welche gesetzlichen Zuschüsse und Zulagen beantragt werden können, um aus vielleicht wenig zur Verfügung stehenden Mitteln das Optimale zu schaffen.“

Die EFS-AG (Euro Finanz Service Vermittlung AG) ist als Versicherungsmakler, Versicherungsagent, Vermögensberater und konzessioniertes Wertpapierunternehmen tätig; der 1996 in Deutschland gegründete Finanzdienstleister ist seit 2002 auch in Österreich am Markt, weitere Gesellschaften bestehen in Polen und Ungarn.

Link: EFS-AG

    Weitere Meldungen:

  1. JDC Group holt Großmakler Ecclesia an Bord
  2. Michael Brönner wird Chef von Mastercard Austria
  3. Yapily kauft finAPI mit Latham & Watkins
  4. Damir Leko wird Geschäftsführer von Concardis Austria