17. Jun 2019   Business Finanz Personalia

ING Bank hat neues Top-Management in Österreich

Miguel Orti Credit Miriam Mehlman
Miguel Orti ©Miriam Mehlman

Wien. Die ING Bank hat neue Chefs in Österreich: Miguel Orti (37) ist neuer CFO, Jan Jelovsek (37) wird CRO. CEO bleibt Barbaros Uygun.

Die ING hat laut den Angaben ihr General Management in Österreich neu strukturiert: Neben Barbaros Uygun als CEO fungieren nun Miguel Orti (37) als Chief Financial Officer (CFO) und Jan Jelovsek (37) als Chief Risk Officer (CRO).

Der neue CFO Orti übernehme nach der Rückkehr von Volker Panreck zur ING nach Deutschland die Bereiche Finance und Procurement sowie Facility & Services. Der gebürtige Spanier arbeitet seit 2006 für die ING Group und war bisher u.a. Head of Financial Business Advice, Planning and Analysis bei der ING in Spanien und CFO der ING in der Ukraine.

Jan Jelovsek Credit ING
Jan Jelovsek ©ING

CRO Jan Jelovsek übernimmt die Bereiche Financial- und Non-Financial Risk inkl. Compliance und Anti Financial Economic Crime. Der Slowene ist seit 2014 bei der ING in Österreich – zuletzt als Head of Risk Management. Davor war er unter anderem für die slowenische und österreichische Nationalbank tätig.

Barbaros Uygun, CEO der ING in Österreich: „Wir haben in Österreich die Ambition zu wachsen. Wir werden die alten Banken herausfordern: mit einem günstigen Produkt und einer herausragenden Customer Experience.“

Die ING Bank

Die ING hat laut den Angaben in Österreich rund eine halbe Million Kunden und 250 Mitarbeiter am Standort Wien. Die Bank tritt seit September 2018 in Österreich nur noch unter dem international üblichen „ING“ und nicht mehr „ING-DiBa“ auf. CEO Barbaros Uygun ist seit Anfang 2018 im Amt.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Social Impact Banking: Die Varianten bei der Bank Austria
  2. EuGH entscheidet zu vorzeitiger Kreditrückzahlung
  3. Judit Havasi wird Chefin der Donau Versicherung
  4. OeKB plant „Sustainability Bond“ für Herbst 2019