09. Sep 2020   Business Recht Tools

Kroatien verlangt amtliche E-Mail-Adresse von jeder Firma

©ejn

Zagreb. Kroatien hat die Aufforderung „Sie müssen Ihre E-Mail-Adresse bestätigen“ zum Gesetz gemacht: Jedes Unternehmen ist betroffen.

Der Schriftverkehr per E-Mail ist im Geschäftsleben üblich – doch wer bei einem Unternehmen unter welcher E-Mail-Adresse erreichbar ist, das ist nicht immer offensichtlich. Die kroatischen Behörden wollen ab sofort nicht mehr im Dunkeln tappen, und haben die bekannte Aufforderung „Sie müssen Ihre E-Mail-Adresse bestätigen“ daher in den Informationsfluss des Firmenbuches integriert.

Durch eine Änderung im kroatischen Handelsregistergesetz ist ab sofort der verpflichtende Eintrag von mindestens einer E-Mail-Adresse pro Firma beim zuständigen kroatischen Handelsgericht erforderlich, macht die Wirtschaftskammer Österreich aufmerksam.

Auch österreichische Niederlassungen betroffen

Die Pflicht treffe konkret jedes eingetragenen Subjekt – egal ob Handelsgesellschaft, Zweigniederlassung einer ausländischen Gesellschaft, Institution, Genossenschaft, Kreditunion, etc.

Das dazu nötige Formular muss von allen Verwaltungsmitgliedern / Direktoren unterzeichnet und mit einem Firmenstempel versehen sein. Es kann persönlich oder per eingeschriebener Post mit Rückantwortschein an das zuständige Handelsgericht (bei welchem das Subjekt eingetragen ist) übermittelt werden.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Österreichs Exporte erholen sich: Im Juni nur 5% Minus
  2. Unterstützungspaket für Exporteure: Bis zu 15% vom Umsatz
  3. Gastbeitrag: Die neuen Incoterms 2020
  4. Anwälte für China-Deals: CMS berät Yongfeng