RICS und PwC: Nachhaltigkeit beeinflusst Immobilienwerte

Jenni Wenkel ©RICS Österreich

Immo-Markt. Environmental, Social und Governance Faktoren (ESG) werden Immobiliennachfrage, -preise und -bewertung stark beeinflussen, so eine Sachverständigenrunde mit RICS und PwC.

Österreichische Immobiliensachverständige haben ein gemeinsames Positionspapier zur Berücksichtigung von ESG in der Immobilienbewertung publiziert: PwC Österreich, RICS Österreich, ÖVI, ImmoZert, Tegova sowie eine teilnehmende Sachverständigenrunde sind sich laut einer Aussendung demnach einig, dass Environmental, Social und Governance Faktoren (ESG) künftig eine wichtige Rolle bei der Immobilienbewertung spielen und am Markt sowohl Nachfrage als auch Preise maßgeblich beeinflussen werden.

Zu diesem Schluss kommt ein Arbeitskreis von Immobiliensachverständigen, der auf Initiative von RICS Österreich und PwC Österreich ins Leben gerufen wurde und den Einfluss von ESG-Faktoren auf die Immobilienbewertung im Rahmen der EU-Taxonomie untersuchen sollte. Als Resultat dieses Arbeitskreises wurde das gemeinsame Positionspapier verfasst.

EU-Taxonomie und ihre Auswirkungen auf den Immobiliensektor

„Das Umlenken von Finanzmitteln in nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten, umgesetzt durch die EU-Taxonomie, steht in der EU aber auch in Österreich ganz oben auf der Agenda, um die von der UN vorgegebenen Klimaziele zu erreichen“, so Peter Fischer, Real Estate Leader bei PwC Österreich. „Freilich trifft dies auch mit voller Wucht und nachhaltig die Immobilienwirtschaft als prominentes Mitglied des Finanzmarktes, da Gebäude für rund 40 Prozent des Energieverbrauchs sowie rund 36 Prozent der Kohlenstoffdioxidemissionen in der EU verantwortlich sind.“

Entsprechend hoch sei auch der zu leistende Beitrag der Immobilienwirtschaft, um die EU-Klimaziele zu erreichen, was die gesamte Branche vor große Herausforderungen stellen werde. Es werden sämtliche Teilbereiche der Immobilienwirtschaft betroffen sein, allen voran Bau und Betrieb, aber auch Finanzierung, Vermögensanlage und Bilanzierung, heißt es.

Druck auf Immobilien ohne die drei Buchstaben

„Steigt also die Nachfrage auf Investorenseite nach nachhaltigen Immobilien, bedeutet dies in weiterer Folge, dass Assets, die nicht diesen ESG-Kriterien entsprechen, und zwar in allen Punkten bzw. Buchstaben, nachhaltig unter Druck geraten werden“, so Fischer.

„Die Umsetzung der ESG-Anforderungen wird die größte Herausforderung der Immobilienbranche in den nächsten Jahren sein. Dies wird jedenfalls auch Auswirkungen auf die Immobilienbewertung mit sich bringen“, erklärt Jenni Wenkel MRICS, Vorstandsvorsitzende RICS Österreich. „Hier sind wir als Berufsverband in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft gefordert, neue Rating- und Bewertungsmodelle anzudenken, um dem steigenden Bedarf des Marktes nach Transparenz und einheitlichen Standards nachkommen zu können.“

ESG-Faktoren beeinflussen laut den Angaben verschiedene Parameter der Bewertung einer Immobilie, beispielsweise die Marktmiete, Bewirtschaftungskosten, Investitionsausgaben (CapEx) sowie die Nutzungsdauer. Als zentraler Parameter wurde der Kapitalisierungszinssatz identifiziert, der entsprechend dem ESG-Status eines Objekts angepasst werden muss.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Ehlmaier: „Schere zwischen guten und schlechten Immos geht auf“
  2. Greenwashing: Dorda, Drees und TPA klären auf
  3. Immobilien: White & Case berät Banken bei Sirius-Emission
  4. CA Immo verkauft in Warschau mit Greenberg Traurig