Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Recht, Steuer, Tools

Compliance-Checks: Neues Tool für KMU von Compass

Hermann Futter ©Bettina Futter / Compass

Kunden testen. Nicht nur Banken, auch viele Klein- und Mittelbetriebe müssen bei Kunden Compliance-Checks durchführen, von Geldwäsche bis Russland-Connection. Ein neues Tool namens „Compliance-Screening“ soll helfen.

Nicht nur Großunternehmen und Banken sind zur Prüfung ihrer Kunden verpflichtet, auch für Klein- und Mittelbetriebe rücken Compliance-Checks immer mehr in den Mittelpunkt, heißt es bei der Compass-Gruppe mit Sitz in Wien. Es reiche dann nicht mehr, eine Firma wirtschaftlich zu analysieren – auch die verbundenen Unternehmen und die handelnden Personen müssen in solchen Fällen überprüft werden. Fragen, die sich stellen können, lauten etwa: Bestehen Sanktionen? Oder auch: Sind politisch exponierte Personen (die sogenannten „PEPs“) beteiligt?

Der Know-Your-Customer (KYC) Prozess

Die Compass-Gruppe hat nun innerhalb ihrer Wirtschafts-Compass Dienste mit dem „Compliance-Screening“ einen neuen Service eingeführt, der sich an für Firmen und Personen wendet und als Frühwarnsystem zur Erfüllung der Geldwäsche-Auflagen von Unternehmen dienen soll. „Mit dem Compliance-Screening ist ein weiterer Schritt gelungen, den Wirtschafts-Compass als verlässlichen Begleiter für Wirtschaftstreibende und als Plattform weiterzuentwickeln“, so Hermann Futter, Geschäftsführer der Compass-Gruppe, in einer Aussendung: „User haben nun die Möglichkeit, mit nur einem Klick die Basis für den KYC-Prozess zu schaffen.“

Das neue Feature ist grundsätzlich ein Report über eine (natürliche oder juristische) Person, als „Personen-Screening“ bzw. „Unternehmens-Screening“. Dazu verarbeite man Daten aus 15 Quellen und über fünf Millionen Datensätzen. Diese sind laut den Angaben tagesaktuell und werden auf Basis verschiedener Kriterien wie Name, Registerzahl, Geburtsdatum oder Adresse miteinander verknüpft.

Im Screening werden nationale und internationale Sanktionslisten auf Einträge überprüft, wirtschaftliche Eigentümer durchleuchtet, Insolvenzen und Scheinunternehmen eruiert, sowie ein Bezug zu Russland sichtbar gemacht. Ebenso werden Überfälligkeiten bei Jahresabschluss-Einreichungen ausgewiesen sowie politisch exponierte Personen (PEP) identifiziert. Dazu gibt es diverse Reporting-Funktionen mit näheren Informationen etwa zu Insolvenzverfahren.

Weitere Meldungen:

  1. Volksbanken verlängern Fonds-Bündnis mit Union um 10 Jahre
  2. Zahlungsdienste: Finastra liefert einen Payment Hub für LGT
  3. Ersatzteile für die Flotte: Europart erhält frisches Geld mit Gleiss Lutz
  4. Dokumente prüfen: Linde bringt „Fraud Finder“ nach Österreich