Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Finanz, Recht

Konzentration bei Wertpapierunternehmen, so FMA

©ejn

Wien. Österreichs Wertpapierunternehmen betreuen ein Kundenvermögen von rund 46 Mrd. Euro. Ihre Anzahl nimmt stark ab, doch wer bleibt hat mehr Geschäft.

Der Markt der österreichischen Wertpapierunternehmen wurde in den vergangenen Jahren signifikant professionalisiert, schildern die FMA-Vorstände Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller in einer Analyse der Entwicklung der konzessionierten Wertpapierunternehmen in den vergangenen Jahren.

Ein Rückgang um ein Drittel

  • So ist zwar die Zahl der konzessionierten österreichischen Wertpapierunternehmen innerhalb der vergangenen fünf Jahre von 167 auf 111 gesunken. Es sind konkret jetzt 60 Wertpapierfirmen und 51 Wertpapierdienstleistungsunternehmen.
  • Gleichzeitig wurde aber das pro Kunde im Durchschnitt betreute Vermögen seit 2013 auf 245.000 Euro mehr als verdoppelt, so die FMA.
  • Die Zahl der Kunden ging in diesem Zeitraum von 407.000 auf 180.000 zurück, weil sich die konzessionierten Wertpapierunternehmen zunehmend auf das Marktsegment der professionellen Kunden spezialisieren. Bereits 78,4% oder € 35,7 Mrd. des insgesamt betreuten Kundenvermögens von rund € 45,5 Milliarden stammen von diesen.
  • In der individuellen Portfolioverwaltung beträgt der Anteil der professionellen Kunden – gemessen am verwalteten Vermögen – bereits 92,6% der insgesamt € 23,6 Mrd.
  • Überdies verwalten die Wertpapierfirmen als Drittmanager von Investmentfonds mit € 9,2 Mrd. bald gleich viel Vermögen wie die Banken in diesem Bereich (€10,8 Mrd.).

Die Markttrends

„Die Professionalisierung der Wertpapierdienstleister spiegelt sich nicht nur in der anspruchsvolleren Kundenstruktur wider sondern auch in einer zunehmenden Spezialisierung der Anbieter“, so der Vorstand der FMA: „So ist eine Fokussierung auf entweder individuelle oder kollektive Portfolioverwaltung zu beobachten, ein Trend weg vom Strukturvertrieb hin zur Privatkundenbetreuung festzustellen, ebenso ein Trend, die persönliche Vermögensberatung durch Robo-Advice zu ergänzen oder im Massensegment sogar zu ersetzen.“

Aufgrund ihrer Unabhängigkeit von Produkt-Emittenten ist es den konzessionierten Wertpapierunternehmen möglich, auf die gesamte am Markt befindliche Angebotspalette zurückzugreifen und den Anlegern eine unabhängige Anlageberatung zu garantieren, heißt es weiter.

Diese Form der Anlageberatung gewinne – insbesondere auch im Lichte der ab kommendem Jahr durch die MiFID-II-Richtlinie verschärften Anforderungen bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen – bei den Wertpapierunternehmen zunehmend an Bedeutung.

Konzession oder nicht?

Die mit eigener Konzession am Finanzmarkt tätigen Wertpapierunternehmen konzentrieren sich außerdem vermehrt auf das konzessionspflichtige Geschäft.

So beträgt der Anteil jener Wertpapierunternehmen, deren Geschäftstätigkeit sich vorrangig auf den konzessionspflichtigen Bereich erstreckt, knapp 70%.

Nur mehr weniger als ein Drittel der Konzessionsträger geht überwiegend gewerblichen Tätigkeiten (wie z.B. Versicherungsvermittlung oder gewerbliche Vermögensberatung) nach.

Strukturwandel der Wertpapierdienstleister

Der Rückgang der Anzahl der konzessionierten Unternehmen sei Ausdruck eines tiefgreifenden Strukturwandel in der Wertpapierdienstleistungsbranche. Denn gleichzeitig stieg die Anzahl jener Wertpapierdienstleister, welche als vertraglich gebundene Vermittler (VGV) oder als Wertpapiervermittler (WPV) unter dem Haftungsdach eines konzessionierten Rechtsträgers arbeiten.

Obgleich auch einige Banken externe Vermittler zur Erbringung von Wertpapierdienstleistungen einsetzen, liege der Schwerpunkt des ausgelagerten Vertriebs bei den Wertpapierunternehmen.

  • So zogen zum 31.08.2017 insgesamt 48 Wertpapierunternehmen rund 590 WPV sowie 220 juristische Personen und 1.160 natürliche Personen als VGV zu Wertpapierdienstleistungen heran.
  • Demgegenüber wurden von lediglich sieben Banken Wertpapierdienstleistungen durch 25 juristische Personen und 430 natürliche Personen als VGV angeboten.

Diesem Trend im Bereich der Wertpapierunternehmen werde mit 03.01.2018 durch die Einführung erweiterter Prüfkompetenzen der FMA in Form von unmittelbaren Einsichtnahme- und Auskunftsbefugnissen gegenüber VGV und WPV Rechnung getragen.

Darüber hinaus sind alle Personen, die als Vermittler im Namen und auf Rechnung eines konzessionierten Rechtsträgers am Markt auftreten, in das von der FMA geführte öffentliche Register für VGV und WPV einzumelden

Link: FMA (Register für VGV und WPV)

Weitere Meldungen:

  1. Kirche erfand Abzinsung: Diskontierung stammt aus dem 17. Jahrundert
  2. BaFin entfesselt die Online-Bank N26: White & Case berät
  3. Versicherer verdienten 2021 wieder besser
  4. FMA: Hinweise von Whistleblowern nehmen stark zu