Das neue Erwachsenenschutzrecht von A-Z

cover_CP1000462All in one: Das Handbuch des Erwachsenenschutzrechts deckt das gesamte Rechtsgebiet ab.

Die Vorstellungen vom richtigen „Umgang“ mit psychisch Kranken und in vergleichbarer Weise beeinträchtigten Personen haben sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten stark verändert. Wann immer es möglich ist, sollen Betroffene selbst entscheiden können. Das neue Handbuch deckt das gesamte, 2018 neu in Kraft getretene materielle und formelle Erwachsenenschutzrecht ab. Es werden detailreich die Gründe für die umfassende Reform sowie die einzelnen Vertretungsformen dargestellt:

  • Die autonom getroffenen Vorsorgemodelle (Vorsorgevollmacht und die völlig neue gewählte Erwachsenenvertretung, aber auch die Patientenverfügung) fördern die Selbstbestimmung der Betroffenen und stehen am Anfang des Handbuchs.
  • Es folgen die gesetzliche und gerichtliche Erwachsenenvertretung (früher: Angehörigenvertretung und Sachwalterschaft).
  • Ausführlich behandelt werden u.a. die Erwachsenenschutzvereine, die durch die Einführung des obligatorischen „Clearings“ und die Möglichkeit, drei der vier Säulen des Erwachsenenschutzes dort zu errichten, zu „Drehscheiben der Rechtsfürsorge“ geworden sind.

Mehr Infos unter: Linde Verlag

>>> Weiter >>>

(Werbung)