04. Nov 2021   Bildung & Uni Recht Tools

Einkäufer kommunizieren mit Lieferanten bei Europages

Message Center ©Visable

Neue Tools. Mit einem neuen „Message Center“ will die B2B-Plattform Europages den Kontakt zwischen Einkäufern und Lieferanten vereinfachen.

Die B2B-Plattform Europages von Visable will dadurch mehr Interaktion zwischen Einkäufern und Lieferanten ermöglichen: Die Nutzer können über das Message Center Anfragen stellen und beantworten sowie Dateien austauschen.

Zu den von der Visable GmbH betriebenen Plattformen gehören wlw („Wer liefert was“), laut den Angaben führende B2B-Plattform in der DACH-Region mit rund 620.000 registrierten Firmen, sowie die europäische B2B-Plattform Europages, auf der rund 3 Millionen Firmen registriert sind. Die neue Funktion werde nach der Einführung auf Europages in Kürze auch auf wlw zur Verfügung stehen.

Das neue Tool

Über das neue Message Center können eingeloggte Nutzer Nachrichten austauschen, Anfragen stellen und verwalten – ohne dafür die Plattform verlassen zu müssen. „Das neue Kommunikationszentrum fördert mehr denn je den Austausch zwischen Einkäufern und Lieferanten, indem es sämtliche Interaktion und Dokumentation an einem Ort zentralisiert“, so Daniel Keller, CTO bei Visable.

Filter- und Tagging-Optionen sollen eine einfache Übersicht und eine Priorisierung bei einer hohen Anzahl von Anfragen ermöglichen. Technische Zeichnungen oder Kostenvoranschläge lassen sich als Anhänge verschicken. Die Nutzer können außerdem sehen, ob ihre Nachricht beim Empfänger eingegangen ist.

Wer eingehende Anfragen schnell beantworten will, könne auf vordefinierte Antwortvorlagen zurückgreifen. Um die Zusammenarbeit innerhalb eines Unternehmens zu fördern, können Nutzer ihre Kollegen auf die Plattform einladen – zum Beispiel, um über potenzielle Geschäftspartner zu beratschlagen oder diese zu bewerten, heißt es.

B2C auf B2B übertragen?

Visable sieht in dem neuen Tool einen Schritt, um die Gewohnheiten von Endkonsumenten auf die B2B-Welt zu übertragen: „Im Alltag haben wir uns an die Vorteile zentraler digitaler Services gewöhnt“, so Keller: „Wenn wir eine Reise buchen, schreiben wir nicht mehr jeweils eine E-Mail an das Hotel, die Fluggesellschaft und den Shuttle Service am Flughafen. Stattdessen findet die gesamte Kommunikation über eine Reisebuchungsplattform statt. Mit dem Message Center wollen wir den gleichen Komfort für die Geschäftsbeziehungen unserer Nutzer schaffen.“ Das Message Center wurde laut den Angaben zusammen mit dem Mobile Engagement & Communication-Unternehmen Sendbird entwickelt.

Künftig soll es übrigens auch eine – an diverse Social Media-Plattformen erinnernde – Funktion unter dem Stichwort „Profilbesucher“ geben: Anbieter sehen dann, zu welchen Unternehmen die Einkäufer gehören, die ihre Profile besucht haben. Die Funktion wurde bereits auf der B2B-Plattform wlw eingesetzt.

 

    Weitere Meldungen:

  1. D.A.S. wird Teil von Versicherer ERGO Österreich
  2. Veranstaltung: Arbeitsrecht für den Außendienst
  3. Stefan Ebenberger wird Generalsekretär der ISPA
  4. Storyblok holt sich 47 Mio. US-Dollar mit Schönherr