Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Motor, Recht

Nicht alltägliches Insolvenz-Angebot: Airport zu kaufen

©ejn

Frankfurt/Hamburg. Der sechstgrößte Frachtflughafen Deutschlands, Frankfurt Hahn, steht derzeit auf der Insolvenzplattform dub.de zum Verkauf.

Wer einen Flughafen (oder Teile davon) erwerben will, kann aktuell auf der Plattform Deutsche Unternehmerbörse (dub.de) fündig werden: Der Insolvenzverwalter der Gesellschaften der Flughafen-Hahn Gruppe, Jan Markus Plathner (Brinkmann & Partner), hat die M&A Beratungsgesellschaft Falkensteg mit der Vermarktung beauftragt, von dort stammt auch das Inserat.

„So manche Insolvenz hat sich für den Käufer als Schnäppchen entpuppt“, meint Ayse Mese, Geschäftsführerin von dub.de. Das letzte Jahr war freilich für die Luftfahrt wegen der Pandemie äußerst schwierig, auch wenn seither Besserung eingetreten ist.

Das Angebot

Unter dem Titel „Veräußerung der Assets einschl. Immobilien der Flughafen Frankfurt-Hahn-Gruppe“ nennen Plattform bzw. Falkensteg jedenfalls folgende Eckdaten für den Airport:

  • 25 Mio. Euro Umsatz, 480 Mitarbeiter
  • operatives Ergebnis zuletzt: minus 10 Mio. Euro.

Der Airport verfüge unter anderem über diverse Betriebsgrundstücke und Erweiterungsflächen. Highlight bei den Assets: „Eine 3.800 Meter lange Start- und Landebahn sowie eine 24-Stunden-Betriebsgenehmigung, die den Flugbetrieb an 365 Tagen des Jahres rund um die Uhr ermöglicht.“

 

Weitere Meldungen:

  1. In der Signa-Pleite setzt Kanzlei ecolaw auf das LexisNexis-Tool CLOSD
  2. Acredia erwartet um 16 Prozent mehr Pleiten bis Jahresende
  3. Esprit Österreich Handelsges.m.b.H. stellt Konkursantrag
  4. NordLB verkauft Flugzeug-Kredite um 1,67 Mrd. Euro mit Hogan Lovells