14. Feb 2022   Bildung & Uni

FH Technikum Wien vergibt WeCanTech-Award

FH Technikum Wien ©Grabner

Gender. An der FH Technikum Wien fand erstmals die Verleihung des WeCanTech-Awards statt. Zehn Studentinnen wurden dabei ausgezeichnet.

Anlässlich des von der UNESCO ausgerufenen „Internationalen Tags der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft“ fand an der FH Technikum Wien erstmals die Verleihung des WeCanTech-Awards statt. Dabei wurden zehn Studentinnen in zwei Kategorien für ihre Leistungen ausgezeichnet.

Der heuer erstmals vergebene WeCanTech Award wurde für Studentinnen aller Bachelor- und Master-Studiengänge der FH Technikum Wien ausgeschrieben. Überreicht wurden die Awards von FH-Geschäftsführerin Gabriele Költringer und Rektorin Sylvia Geyer. Die ausgezeichneten Studentinnen erhielten jeweils 1000 Euro als Preisgeld.

Je zwei Bachelor- und zwei Master-Studentinnen erhielten im Rahmen der Veranstaltung einen Award für herausragende Leistungen im Studium. Voraussetzung dafür war ein Notendurchschnitt von unter 1,3 im vorangegangenen Studienjahr. Ausgezeichnet in dieser Kategorie wurden Charlotte Veser (Bachelor Biomedical Engineering), Anna Matt (Bachelor Informations- und Kommunikationssysteme), Anja Buchberger (Master Gesundheit- und Rehabilitationstechnik) sowie Irene Holec (Master Game Engineering und Simulation/ AI Engineering).

Vereinbarkeit von Studium und Familie

In der zweiten Kategorie wurden die Awards mit Schwerpunkt auf Vereinbarkeit von Kindern und Studium vergeben. Einen Award in dieser Kategorie erhielten Berenice Muzquiz und Ines Schaberreiter (beide Bachelor Smart Homes und Assistive Technologien), Sylvie Pfeiffer (Bachelor Wirtschaftsinformatik), Sabrina Pfeiffer (Master Integrative Stadtentwicklung – Smart City), Andrea Hofer (Master Leistungselektronik) und Alice Grano (Master Internationales Wirtschaftsingenieurwesen).

 

    Weitere Meldungen:

  1. „Kids aufklären, bevor sie mit Strafrecht in Berührung kommen“
  2. Gewalt-Prävention an Schulen: Anwälte sollen aufklären
  3. Tagung: Bürgermeisterinnen statt Ortshäuptlinge
  4. Frauen-Karrieren in Kanzleien: „LeitnerLeitner ist zu 77% weiblich“