22. Mrz 2022   Business Motor

Skoda Enyaq iV verkauft sich 45.000-mal: Jetzt kommt das Coupé

Skoda Enyaq Coupé RS iV ©Skoda

E-Sportler. Fast 45.000 Stück hat VW-Tochter Skoda vom Skoda Enyaq iV im Vorjahr abgesetzt: Nun kommt der Stromer auch als Coupé auf den Markt.

Insgesamt hat Skoda im Geschäftsjahr 2021 weltweit 878.200 Fahrzeuge ausgeliefert: Mit 172.000 Einheiten war der Octavia zwar das stärkste Modell, gefolgt von den SUV-Baureihen Kamiq (111.000) und Karoq (109.000). Mit dem Enyaq iV sei allerdings auch das erste Modell auf Basis des modularen Elektrifizierungsbaukastens erfolgreich in die Märkte gestartet und habe mit rund 45.000 Einheiten die Erwartungen deutlich übertroffen, heißt es: Insgesamt liegen laut den Angaben rund 115.000 Bestellungen vor.

Mit dem Coupé iV ergänzt der tschechische Automobilhersteller sein Modellportfolio nun um eine Coupé-Variante. Außerdem erhöht ein neues Softwarepaket die maximale Reichweite, verkürzt die Ladezeiten, steigert den Komfort und optimiert die Bedienung, heißt es weiter.

Was das neue Modell kann

Das neue Skoda Enyaq Coupé iV ergänzt die Enyaq iV Serie um eine Coupé-Variante, die immer noch einigen Platz bieten soll: Trotz der ab der B-Säule nach hinten abfallenden Dachpartie bietet das neue Coupé ein Kofferraumvolumen von 570 Litern. Das Modell ist mit mit Heck- oder Allradantrieb und in vier Leistungsstufen von 150 kW (204 PS) bis 220 kW (299 PS) im Enyaq Coupé RS iV erhältlich und kommt laut Hersteller auf eine Reichweite von rund 540 Kilometer im WLTP-Zyklus.

Das viertürige Coupé hat ein sanft nach hinten abfallende Dachlinie, die in eine Heckklappe mit scharfer Abrisskante übergeht und ein serienmäßiges, schwarz getöntes Panoramaglasdach. Dieses nimmt fast die gesamte Dachfläche ein und ist das größte im aktuellen Skoda-Portfolio. In der Seitenansicht setzt der Hersteller auf Leichtmetallräder von 19 bis 21 Zoll und Seitenschweller in Wagenfarbe.

Auch als RS-Modell erhältlich

Neben einer Sportline-Variante ist das neue Coupé auch als RS-Modell erhältlich. Damit ist das Enyaq Coupé RS iV das erste rein batterieelektrische Mitglied der RS-Familie von Skoda. In dieser Ausführung gehört zum Serienumfang das sogenannte „Crystal Face“, bei dem 131 LEDs die vertikalen Rippen des Grills und eine horizontale Lichtleiste illuminieren.

Antriebsseitig sorgen zwei Elektromotoren für Allradantrieb und eine Systemleistung von bis zu 220 kW (299 PS). Das ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit, die mit 180 km/h rund 20 km/h höher ist als bei den anderen Enyaq iV-Modellen.

Das Interieur bestimmen die bereits aus dem Enyaq iV bekannten Designs. Dabei setzt Skoda auf eine Angebotsstruktur mit Optionspaketen für zehn Themenbereiche. Die Bedienung zentraler Fahrzeugfunktionen erfolgt mithilfe eines 13 Zoll großen, zentralen Infotainment-Displays. Über ein 5,3 Zoll großes Digital Cockpit, das optional durch ein Head-up-Display mit Augmented Reality ergänzt werden kann, hat der Fahrer Fahrdaten und Fahrzeugstatus im Blick.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Carsharing-Anbieter Eloop hofft auf Expansion und Kryptos
  2. Neuer Business-Stromer Mercedes EQE kommt Mitte 2022
  3. Autoverkäufe stark rückläufig, sogar Stromer lassen nach
  4. Brantner testet E-Lkw eActros: „Genug Reichweite für einen Tag“