Houskapreis: Mehr Forschungseinrichtungen willkommen

Houskapreis ©B&C Privatstiftung

Forschungspreis. Beim Houskapreis, dem mit 750.000 Euro größten privaten österreichischen Forschungspreis, können heuer erstmals auch außeruniversitäre Forschungseinrichtungen einreichen.

Für den Houskapreis 2023 sind neben österreichischen Hochschulen sowie heimischen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) erstmals auch außeruniversitäre Forschungseinrichtungen zur Einreichung ihrer wirtschaftsrelevanten Projekte eingeladen, teilen die Veranstalter mit: Der ab sofort mit der erhöhten Gesamtsumme von 750.000 Euro dotierte Houskapreis der B&C Privatstiftung ist der größte private Preis für anwendungsnahe Forschung in Österreich. Er wird nun in drei Kategorien verliehen:

  • „Hochschulforschung“
  • „Forschung & Entwicklung in KMU“
  • „Außeruniversitäre Forschung“.

Die Einreichung von Forschungsprojekten ist laut den Angaben online vom 1. September bis 30. November 2022 möglich. Die Prämierung findet im Rahmen einer festlichen Preisverleihung am 27. April 2023 statt.

Der Preis

Der Houskapreis geht damit heuer in die 18. Runde: Eingereicht werden können dabei Projekte, die eine wirtschaftliche Relevanz für den Standort Österreich aufweisen, wie es heißt. Die Evaluierung der eingereichten Projekte erfolgt in einem zweistufigen Verfahren durch Fachbeiratsgremien und eine internationale Expertenjury. Pro Kategorie werden fünf Projekte nominiert, der 1. Platz ist mit jeweils 150.000 Euro dotiert, der 2. Platz mit je 60.000 Euro und der 3. Platz mit je 20.000 Euro. Die weiteren Nominierten erhalten je 10.000 Euro. Seit Gründung des Houskapreises im Jahr 2005 hat die B&C Privatstiftung laut den Angaben insgesamt 5,6 Mio. Euro an Preisgeldern ausgeschüttet.

Die Statements

Erich Hampel, Vorstand der B&C Privatstiftung: „Die Vernetzung von Forschung und Wirtschaft ist uns ein großes Anliegen. Innovation ist essenziell für die Lösung aktueller und zukünftiger Herausforderungen und somit die nachhaltige Stärkung unseres Wirtschaftsstandortes. Daher ist die Unterstützung von Forschung seit vielen Jahren eine zentrale Förderinitiative der B&C. Mit der Öffnung des Houskapreises für die außeruniversitären Forschungseinrichtungen gehen wir nun noch einen Schritt weiter und haben die Dotierung deutlich aufgestockt.“

Mariella Schurz, Generalsekretärin der B&C Privatstiftung: „Den bisherigen Weg prägten herausragende Errungenschaften, die aus Hochschulforschung sowie Forschung & Entwicklung in kleinen und mittelständischen Unternehmen hervorgegangen sind. Es freut uns, dass wir nun die Kategorie ‚Außeruniversitäre Forschung‘ ergänzen können, da in diesem Bereich besonders praxisnah und anwendungsorientiert geforscht wird. Diese Institutionen sowie die heimischen Hochschulen und KMU möchten wir herzlich einladen, ihre innovativsten Projekte einzureichen.“

 

    Weitere Meldungen:

  1. Prodinger sieht Hotellerie vor „Mehrfachschock“
  2. Agilent Thought Leader Award für TU-Professor Herwig
  3. Drei neue Ehrensenatorinnen an der Uni Wien
  4. Energiebranche findet Strompreisbremse gut