WU-Diskussion: Teure Folgen der Negativzinsen?

Wien. Dem Phänomen Negativzinsen widmet sich eine WU-Diskussion mit OeNB-Chef Ewald Nowotny: „Billiges Geld mit teuren Folgen?“

Bei der Veranstaltung am 2. Mai 2017 geht es um eine Folgewirkung der Finanzkrise: Nach konventionellem Lehrbuchwissen kann es keine nachhaltig negativen Zinssätze geben – und dennoch gibt es sie.

Die Veranstaltung

  • OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny spricht bei dem „WU matters“-Termin über die Gründe für Negativzinsen und die Auswirkungen auf Vermögensbildung und Kreditgeschäft sowie damit verbundene Risiken für Wirtschaft und Gesellschaft.
  • Stefan Pichler, WU-Professor am Institute for Finance Banking and Insurance geht auf die Bedeutung von ausreichendem Bargeldbestand, die Gefahr gelockerter Anlagerichtlinien und die potenziellen Auswirkungen rascher Zinserhöhungen ein.
  • Ein spezielles Thema wird auch die „zu Lasten der Banken asymmetrische Judikatur zu Negativzinsen“ sein, so die Uni.

Link: WU matters

 

    Weitere Meldungen:

  1. Alexander Milla ist jetzt Anwalt bei Hasch und Partner
  2. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  3. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  4. RAK Wien setzt auf Straßenbahn und Schul-Aktionen