NoVA steigt um 28 Prozent: Rückkehr der Ökoprämie?

13. Sep 2018   Business Steuer

Autos. Die NoVA-Steuerlast bei Autokäufen steigt laut Eurotax durch das WLPT-System um 28 Prozent: Der Handel fordert zum Ausgleich eine neue Ökoprämie.

Wie Eurotax verlautbart, werde mit der WLTP-Einführung die Normverbrauchsabgabe NoVA um rund 28% oder 130 Millionen Euro steigen, so das Gremium Fahrzeughandel in der WKÖ. Zuletzt waren die Auto-Verkaufszahlen deshalb stark gestiegen – die Österreicher wollten der Erhöhung zuvorkommen.

Nun befürchtet der Handel natürlich einen starken Rückgang der Autoverkäufe. Eine Rückkehr der in der Finanzkrise zeitweilig eingesetzten Ökoprämie für Autokäufe könnte helfen – was auch zeitlich passen würde, da die jetzt gültige Bundesförderung für die Anschaffung von E-Autos mit Jahresende ausläuft.

Die neue Steuerlast

Nehme man die Neuzulassungen 2017 als Ausgangsbasis, so ergibt die von Eurotax durchgeführte Modellrechnung durch WLTP einen Anstieg der durchschnittlichen CO2 Ausstöße von 119 g/km auf 127 g/km.

Das bedeute im Durchschnitt ein Ansteigen der NoVA um rund 28% (von 5,8% auf 7,4%) oder pro neu zugelassenem Fahrzeug 1.700 Euro (etwa 360 mehr als zuvor) NoVA, die zu entrichten ist. Für den Staat bedeute dies Mehreinnahmen in der Höhe von 130 Millionen Euro.

„Es ist offensichtlich, dass es hier massive steuerliche Mehreinnahmen auf Kosten der Autofahrer gibt. Wir fordern daher, einen Teil dieser Einnahmen für die Wiedereinführung der Ökoprämie zur Verfügung zu stellen“, meint Burkhard Ernst, Obmann Gremium Wien des Fahrzeughandels.

So funktioniert die Ökoprämie

Die Ökoprämie würde – wie schon im Jahr 2009 – einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, da sie dabei hilft, alte umweltschädliche Fahrzeuge durch neue umweltschonendere Fahrzeuge zu ersetzen, so der Autohandel.

Im Jahr 2009 war die Ökoprämie freilich nicht zuletzt als Konjunkturinstrument gedacht. Wer damals ein mehr als 13 Jahre altes Fahrzeug zur Verwertung übergab, erhielt die Prämie bei Kauf eines Neufahrzeugs: 1.500 Euro für konventionelle Fahrzeuge, 3.000 Euro für E-Autos bzw. andere umweltfreundliche Antriebe.

Die Aktion war damals auf 60.000 Fahrzeuge beschränkt und auch zeitlich befristet.

Link: Help.gv.at (Förderungen)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Automarkt: Auf Boom folgt Crash, so EY
  2. Audi e-tron kostet in Österreich 82.000 Euro
  3. Tesla-Konkurrenten am Start: Jetzt kommt Audi e-tron
  4. Umweltschützer klagen erfolgreich: Diesel-Verbot in Frankfurt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.