07. Mrz 2020   Business Motor

Dacia Spring: Elektroauto zum Kampfpreis

Dacia Spring Credit Renault Communications 1 300x200
Dacia Spring ©Renault Communications

Billig-Stromer. Renault-Tochter Dacia will ein günstiges Elektroauto auf den Markt bringen. Es soll auch mit einer kleinen Brieftasche erschwinglich sein.

Renault hat bereits mit dem Zoe, der mittlerweile zu den meistverkauftesten E-Autos hierzulande zählt, einen verhältnismäßig günstigen und guten Elektroflitzer auf den Markt gebracht.

Doch nun will der französische Autohersteller ein weiteres Elektroauto herausbringen, das sich auch ein Großteil der Bevölkerung leisten kann. Allerdings will Renault dieses als ein Modell seiner rumänischen Tochterfirma Dacia anbieten, von dem es schon ein Konzeptauto namens Dacia Spring gibt.

Der Dacia Spring wurde jetzt als Concept Car vorgestellt: Es erinnert wohl nicht zufällig stark an den Renault City K-ZE, ein besonders günstiges Modell für den chinesischen Markt.

Rein elektrisches Fahrzeug im A-Segment

Präsentiert hat die Renault Gruppe den City K-ZE vor Kurzem auf der Auto Shanghai – es ist ihr erstes rein elektrisches Fahrzeug im A-Segment. Der batteriebetriebene City-SUV spiele eine Schlüsselrolle in den Wachstumsplänen des Konzerns auf dem chinesischen Markt.

Bis 2022 will die Renault Gruppe dort neun Pkw-Modelle fertigen, davon drei mit Elektroantrieb. Die Premiere des neuen City K-ZE markiere für die Gruppe den Einstieg in den weltweit größten und am schnellsten wachsenden Markt für Elektrofahrzeuge.

Im Rahmen des Strategieplans „Drive the Future“ hat sich der Konzern das Ziel gesetzt, bis 2022 in China einen Absatz von 550.000 Fahrzeugen pro Jahr zu realisieren, so Thierry Bolloré, Vorstandsvorsitzender der Renault Gruppe, bei der Vorstellung des batterieelektrischen City-SUV.

Der City K-ZE ist das erste Serienfahrzeug des Joint Ventures eGT New Energy Automotive Co., Ltd. der Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi und des chinesischen Automobilherstellers Dongfeng und gleichzeitig das sechste Elektromodell der Renault Gruppe.

Die Ausstattung

Der kleine Stromer bietet eine Bodenfreiheit von 15 Zentimetern im SUV-Stil und bei einem Radstand von 2,4 Metern relativ großzügige Platzverhältnisse im Innenraum, der Kofferraum fasst 300 Liter. Der Elektromotor leistet 33 kW (44,8 PS) bei einem max. Drehmoment von 125 Nm. Das bringt immerhin eine Höchstgeschwindigkeit von 105 km/h.

Die typische Reichweite liegt bei 271 km (NEFZ). Bleibt der Speed unter 60 km/h, seien sogar bis zu 350 Kilometer möglich. Voll aufgeladen ist der City K-ZE laut Renault nach 50 Minuten im Schnelladebetrieb. Im langsamen Lademodus dauert es dagegen 4 Stunden.

Dabei ist auch ein On-Board-Multimediasystem mit 8-Zoll (20,3-Zentimeter)-Touchscreen, 4G-Internet, intelligenter Spracherkennung, Navigationssystem und Echtzeitkontrolle der Elektrofahrzeugfunktionen.

Die europäische Variante

Bis 2021 soll nun also mit dem Dacia Spring eine Art europäische Variante des Z-KE auf den Markt kommen. Offiziell ist noch nicht viel, die Fachpresse vermutet eine etwas reichhaltigere Ausstattung und einen Preis von rund 15.000 Euro. Abzüglich E-Auto-Prämie würde der Dacia Spring damit zu den günstigsten Stromern zählen.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Elektrisch im Gelände: Jeep Renegade und Compass 4xe kommen
  2. Mercedes EQS, EQA und EQV: Neue E-Autos von Mercedes
  3. Chef-Ernennungen bei BMW, Toyota und Sono Motors
  4. Das ist der neue vollelektrische Fiat 500

2 Gedanken zu „Dacia Spring: Elektroauto zum Kampfpreis“

Kommentare sind geschlossen.