02. Jul 2020   Bildung & Uni Finanz

Börse: Heuer gibt es ein Fünftel weniger Dividende

Sujet 089 Cent Credit ejn 300x200
©ejn

Corona-Krise. Ein Viertel der börsennotierten Unternehmen Österreichs zahlt heuer gar keine Dividende, der Rest deutlich weniger, so eine WU-Studie. Dabei könnten manche es sich leisten, generöser zu sein.

An den internationalen Börsen zeichnen sich die Auswirkungen der Corona-Pandemie deutlich ab, auch in Österreich. Die WU-WissenschaftlerInnen Stéphanie Mittelbach-Hörmanseder und Matthias Petutschnig untersuchten, wie Österreichs börsennotierte Unternehmen auf Covid-19 reagieren. Rund 80 Prozent der Unternehmen nehmen in ihrem Geschäftsbericht 2019 bereits Bezug auf die Coronakrise. Die Studienergebnisse zeigen, dass als Folge der Krise Dividendenzahlungen deutlich nach unten revidiert und Hauptversammlungen nach hinten geschoben wurden, so die WU.

Prime Market-Unternehmen untersucht

In ihrer Studie analysierte WU-Assistenzprofessorin Mittelbach-Hörmanseder (Abt. für Unternehmensrechnung und Revision) und WU-Professor Petutschnig (Abt. für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre) die kurzfristigen Auswirkungen der Krise auf die beschlossenen und geplanten Gewinnausschüttungen sowie die Abhaltung der Hauptversammlungen für das Geschäftsjahr 2019 der am Vienna Prime Market gelisteten Unternehmen.

Die Ergebnisse zeigen laut WU, dass die Unternehmen auch im Rahmen ihrer Gewinnausschüttungen rasch auf die Covid-19-Krise reagierten und die Dividendenzahlungen reduzierten oder sogar aussetzten. Dabei konnte bei vier Unternehmen durch eine Untersuchung der Ad-hoc-Meldungen festgestellt werden, dass die Dividendenvorschläge im Nachhinein nach unten revidiert wurden. Studienautorin Mittelbach-Hörmanseder: „Da insgesamt erst ein Bruchteil der Hauptversammlungen stattgefunden hat und nur diese Unternehmen eine Bestätigung ihres Dividendenvorschlages erhalten haben, ist es nicht ausgeschlossen, dass noch weitere Anpassungen folgen werden.“

Entweder keine Dividende, oder nur eine kleine

  • Im Durchschnitt beträgt die Dividende für das Bilanzjahr 2019 0,89 € pro Aktie, deutlich weniger als in den Vorjahren: Für das Bilanzjahr 2017 wurden 1,03 € pro Aktie ausgeschüttet, für 2018 wuchs die durchschnittliche Dividende auf 1,10 € pro Aktie. Heuer gibt es also im Durchschnitt um knapp ein Fünftel weniger Dividende.
  • Die Ergebnisse zeigen zudem, dass nach derzeitigem Stand sieben von 29 Unternehmen, also rund 25%, keine Dividenden ausschütten. Dies stelle laut Studienautor Petutschnig im Vergleich zu den Vorjahren, wo drei bzw. vier Unternehmen keine Dividenden ausschütteten, eine Verdoppelung dar.

„Interessant ist dabei auch, dass gerade jenes Unternehmen, welches über den Betrachtungszeitraum konstant den höchsten jährlichen Ausschüttungsbetrag auswies, die Lenzing AG, zu jenen Unternehmen gehört, die den diesjährigen Dividendenvorschlag im Mai 2020 auf 0 € reduzierten“, so die StudienautorInnen.

Die Corona-Pandemie scheint sich auch dadurch abzuzeichnen, dass für 2019 nur 10 Unternehmen ihre Dividenden erhöhten, 2018 taten dies immerhin 17. Acht Unternehmen reduzieren ihre Dividende für das Bilanzjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr.

Hauptversammlung und Dividendenauszahlungen im Verzug

Obwohl die Möglichkeit einer virtuellen Hauptversammlung besteht, verzichtete die Mehrheit der untersuchten Unternehmen vorerst auf die Möglichkeit der Abhaltung einer virtuellen Hauptversammlung. Sie verschoben den Termin der Hauptversammlung in das zweite Halbjahr 2020.

Bei jenen Unternehmen, die ihre Hauptversammlungen bereits online abhielten, plant ein Unternehmen, keine Dividende auszuzahlen, drei reduzierten die Dividende. Drei weitere Unternehmen hatten ursprünglich eine Erhöhung zum Vorjahr geplant, wobei diese Erhöhung auch von zwei tatsächlich durchgeführt wurde, und ein Unternehmen reduzierte die zuvor höher angekündigte Dividende auf das Vorjahresniveau.

„Darüber hinaus verschieben Unternehmen auch die geplanten Auszahlungszeitpunkte ihrer Dividenden nach hinten, um gegebenenfalls kurzfristig auf veränderte Marktbedingungen reagieren zu können“, so Mittelbach-Hörmanseder.

Auswirkungen auf Pensionsfonds

Trotz der derzeitigen Meldungen im Zusammenhang mit der Covid-19-Krise zeige das Bild der letzten Jahre jedoch, dass die am Vienna Prime Market gelisteten Unternehmen in der Regel auf eine positive Entwicklung zurücksehen können. „Vor diesem Hintergrund ist auch die Frage nicht endgültig geklärt, inwieweit die Unsicherheit hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung, insbesondere nach einem erfolgreichen Bilanzjahr 2019, vollständig auf die Eigentümer übertragen werden soll, insbesondere wenn die notwendigen bilanziellen Reserven vorhanden sind“, so die StudienautorInnen.

Darüber hinaus sei wohl auch zu bedenken, dass oftmals institutionelle Investoren an Unternehmen beteiligt sind, deren Anlage-Performance sich wiederum auf Pensionsfonds und dergleichen auswirkt. Andererseits seien natürlich auch Signalwirkungen an MitarbeiterInnen nicht zu unterschätzen sowie die Frage, inwieweit die unvorhersehbaren Auswirkungen durch die Covid-19-Krise schon heute berücksichtigt werden können.

Die Studie

  • Die Grundlage der Untersuchung bilden laut WU die am 30. April 2020 an der Wiener Börse gelisteten Unternehmen, wobei acht Unternehmen mit einem vom Kalenderjahr abweichenden Bilanzjahr sowie ein Unternehmen, das erst seit 2019 gelistet ist, ausgeschlossen wurden. Die finale Stichprobe bestand aus 29 Unternehmen.
  • Alle Finanzdaten für die Bilanzjahre 2017 bis 2019 wurden von Datastream bezogen. Darüber hinaus werden Ad-hoc-Meldungen dieser Unternehmen, die zwischen 1. Jänner 2020 und 10. Mai 2020 herausgegeben wurden, berücksichtigt. Etwaige spätere Ankündigungen und Veröffentlichungen flossen nicht in die Untersuchung ein.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Das Wiener Zinshaus trotzt Corona, so EHL
  2. Drohnen-Markt: Strengere Regeln dämpfen Wachstum
  3. Lkw-Markt durch Corona rasant im Rückwärtsgang
  4. Österreichs Millennials haben Zukunftssorgen