BMD vergibt Digital-Siegel für Steuerberater

Roland Beranek ©BMD / Gabor Boto

Wien/Steyr. Software-Anbieter BMD testiert ab sofort Steuerberatungskanzleien: Ihre digitale Fitness wird von „ready“ bis „Digital Expert“ gerankt.

Bei vielen Steuerberatern hinkt der Automatisierungsgrad hinter den Potenzialen der gekauften Softwarelösungen oft nach, heißt es dazu: Der auf das Steuerwesen spezialisierte Softwareanbieter BMD, konkret die Ausbildungseinheit BMD Akademie, hat nun das BMD Digitalisierungssiegel entwickelt. Dieses soll laut den Angaben die digitale Bereitschaft der Kanzleien testieren und wird in zwei Stufen verliehen: „Ready for digital“ mache startklar beim Kauf der (hauseigenen) Software, „Digital Expert“ werde testierten Steuerberatern drei Jahre verliehen. Die Siegel dürfen für Werbezwecke verwendet werden. Und man plane, zukünftig auch andere Branchen zu zertifizieren.

Siegel „Ready for digital“ ©BMD

BMD Business Software mit HQ in Steyr (OÖ) sieht sich als Marktführer bei Steuerberatern, bei Rechnungswesen-Lösungen für Unternehmen und bei Lohnabrechnungssystemen in Österreich und ist auch in den Nachbarländern aktiv: Aktuell hat man laut den Angaben rund 30.000 Kunden in Österreich, Deutschland, Schweiz, Slowakei, Tschechien und Ungarn.

Das Statement

„Steuerberater wissen, dass die Software von BMD ausgezeichnet ist. Oft höre ich aber die Frage, dass sie nicht wissen, ob ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch mit den Werkzeugen produktiv und vollumfänglich arbeiten bzw. deren Potenzial ausschöpfen“, so Roland Beranek, Leiter der BMD Akademie. Im Gegenzug erkennen die Mandanten am Digitalisierungssiegel von BMD rasch, welchen Digitalisierungsgrad die Steuerberatung hat, heißt es weiter.

„Digitalisierung und Automatisierung sind entscheidende Schritte für Unternehmen, um sich vom Ballast sinnloser Arbeiten zu befreien und damit von Zeit- und Ressourcenverschwendung“, so Beranek: „Die Frage, die sich alle Unternehmen stellen, ist, inwieweit tragen die Mitarbeitenden technische Innovationen mit.“ Gleichzeitig werde mit dem Digitalisierungssiegel mehr Transparenz am Markt hergestellt. Auch für die Mitarbeiter sei das Siegel interessant, denn eine Kanzlei, die modern ist, ist auch attraktiver.

Fakt sei, dass viele Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer von Kanzleien den Digitalisierungsgrad im Unternehmen falsch einschätzen: „Der Kauf einer Software ist noch lange nicht der Treiber für mehr Automatisation. Gerade der menschliche Faktor ist von Bedeutung, denn was nützt die beste Küche mit den besten Geräten, wenn viele Kochkenntnisse nicht vorhanden sind. Aus diesem Grund bietet die BMD Akademie maßgeschneidertes Know-how für den gesamten Praxiseinsatz an. Unsere Kunden, die Steuerberater sind, sollten sich nicht allein gelassen fühlen.“

    Weitere Meldungen:

  1. Europa-Patentamt startet „CodeFest“ zu grünem Plastik
  2. Anita Jurina neue Personalchefin bei Beyond Now
  3. Galanacht der Autor*innen beim Manz Verlag
  4. Neue Apps von BMD für Belege und Steuern am Smartphone