Kathrein Privatbank: Stiftungspreis geht an Domenik Vogt

Veronika Kubasta, Domenik Vogt, Anna Maria Ammann ©Kathrein Privatbank / Simon Kupferschmid

Wien. Die Kathrein Privatbank hat ihren diesjährigen Stiftungspreis für stiftungsrelevante Facharbeiten vergeben. Domenik Vogt erhielt den Hauptpreis, Anna Maria Ammann und Veronika Kubasta wurden mit Anerkennungspreisen ausgezeichnet.

Im Rahmen einer Feier wurden vom Vorstand der Kathrein Privatbank die diesjährigen Stiftungspreise vergeben. Dieser wird seit 18 Jahren als Preis für stiftungsrelevante Facharbeiten jährlich ausgelobt.

Die Preisträger

  • Der Hauptpreis ging an Domenik Vogt. Er erhielt für seine Dissertation über die Liechtensteinische Anstalt den Stiftungspreis. Diese Rechtsform des Liechtensteiner Rechts ermöglicht unter anderem die Nachbildung einer stiftungsähnlichen Konstruktion. „Die ausgezeichnete Arbeit bringt einen umfangreichen Überblick über diese hier nicht so geläufige Rechtsform und ihre engen Verbindungen zum Stiftungsrecht“, so Susanne Kalss, Vorsitzende der Jury und Professorin an der WU Wien in der Urteilsbegründung.
  • Einen Anerkennungspreis erhielt Anna Maria Ammann für ihre vergleichende Dissertation zur Foundation Governance in Österreich, Liechtenstein und der Schweiz.
  • Einen weiteren Anerkennungspreis erhielt Veronika Kubasta für Ihre Arbeit zum Gleichbehandlungsgrundsatz bei Begünstigten.

    Weitere Meldungen:

  1. 20-jähriges Jubiläum beim Verband Financial Planners
  2. Bonds von der Erste Group: Schönherr und Wolf Theiss helfen
  3. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  4. Bezahl-Terminals: Österreich bei den 3 Schlusslichtern