Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Business

1.200 Milliarden Dollar Schaden durch invasive Arten

Ragweed in einem burgenländischen Maisfeld ©Franz Essl

Uni Wien-Studie. Invasive Arten richten so viel Schaden an wie Naturkatastrophen – und die von „Neobiota“ verursachten weltweiten Kosten steigen rasant an, haben Forscher aus Wien und Frankfurt errechnet.

Vom Menschen eingeschleppte Tier- und Pflanzenarten verdrängen heimische Arten, sind verantwortlich für Ernteausfälle in der Land- und Forstwirtschaft und übertragen Krankheiten, heißt es dazu: Ein internationales Forschungsteam mit Franz Essl von der Universität Wien und Phillip Haubrock vom Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt habe nun erstmals die Kosten der durch invasive Arten verursachten Schäden mit jenen von Naturkatastrophen verglichen. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Perspectives in Ecology and Conservation veröffentlicht (Turbelin, A, Cuthbert RN, Essl F, Haubrock P, Ricciardi A, Courchamp F (2023): „Biological Invasions are as costly as natural hazards. Perspectives in Ecology and Conservation“).

Räuber, Konkurrenten und Überträger von Krankheiten

Immer mehr Tiere und Pflanzen werden von Menschen aus ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet verschleppt – bewusst und unbewusst. Viele davon bleiben harmlos, andere hingegen haben massive Auswirkungen. „Einige gebietsfremde Arten werden für heimische Arten zum Problem – als Räuber, Konkurrenten um Nahrung und Lebensraum oder Überträger von Krankheiten“, erklärt Franz Essl von der Universität Wien, einer der Mitautor*innen der Studie.

Diese sogenannten invasiven Arten können daher hohe Schäden verursachen. In Mitteleuropa gehören dazu beispielsweise Pflanzenarten wie Ragweed mit stark allergenen Pollen oder Tiere wie der Maiswurzelbohrer – ein Käfer, der im Maisanbau der gefährlichste Schädling ist – und die Varoa-Milbe, die bei Imkern gefürchtet ist, so Essl. Das Bild zeigt übrigens ein Maisfeld im Burgenland, mit dichtem Bestand von Ragweed und der Samtpappel – beides eingeschleppte Unkräuter, die zu erheblichen Ernteausfällen führen.

Die unterschätzten Schäden invasiver Arten

Wie hoch die Kosten invasiver Arten durch Schäden wie Ernteausfälle, Krankheiten und Bekämpfungsmaßnahmen weltweit sind, war bisher unbekannt. Ebenso war nicht klar, wie sich diese Kosten zu den Schäden von Naturkatastrophen wie Hochwässer, Dürren, Stürmen oder Erdbeben verhalten. Die Forscher*innen haben daher eine seit kurzem vorliegende Datenbank zu den globalen Kosten invasiver Arten genutzt, und diese mit einer anderen Datenbank, die die Kosten von Naturkatastrophen beziffert, verglichen.

„Das Ergebnis hat uns selbst überrascht“, erläutert Phillip Haubrock: „Die Kosten invasiver Arten werden nur von Stürmen übertroffen, aber sie sind höher als die Kosten, die durch die anderen Umweltkatastrophen verursacht werden. Zudem sind die Schäden invasiver Arten für den Zeitraum seit der Jahrtausendwende im Vergleich zu den Schäden für den Zeitraum 1980-1999 rasant um 700 Prozent gestiegen. Sie stiegen damit wesentlich schneller als die Kosten von Naturkatastrophen im selben Zeitraum.“ Konkret lag der Schaden durch invasive Arten laut den Angaben von 1980 bis 1999 bei 1.200 Milliarden US-Dollar, während Stürmen in diesem Zeitraum 1.900 Milliarden US-Dollar an Schäden verursachten.

Strengere Maßnahmen gegen invasive Arten sind nötig

Die Aktivitäten des Menschen haben in den letzten Jahrzehnten zu einer rasant steigenden Einschleppung von gebietsfremden Arten in Länder außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebiets geführt. Tausende Pflanzen und Tiere sind nun in Regionen ansässig, die sie ohne die Hilfe des Menschen nie erreicht hätten. Auch wenn nur ein kleiner Teil dieser Arten problematisch ist, so zeigt diese Studie, dass die Schäden, die diese Arten verursachen, enorm sind.

Es ist daher wichtig, noch besser als bisher jene Arten frühzeitig zu identifizieren, die unter dem Einfluss des Klimawandels massive Schäden verursachen können. Die Einschleppung dieser Arten gilt es frühzeitig zu verhindern. „Es ist daher wichtig, die seit dem Jahr 2015 gültige EU-Verordnung zu invasiven Arten strikt umzusetzen und durch nationale Gesetze zu ergänzen“, so das Fazit von Franz Essl.

Weitere Meldungen:

  1. Öffentliche Hand: Neuer Chef für das Bezirksamt Liesing
  2. Kurzzeit-Vermietern drohen in Wien bis zu 50.000 Euro Strafe, warnt Ergo
  3. FWF: Eva Kernbauer und Christoph Binder neu im Präsidium
  4. Lindsay kauft 49,9% an Pessl Instruments mit Baker McKenzie