15. Jul 2020   Business Finanz Steuer

OeKB will weitere Sustainability Bonds bringen

Helmut Bernkopf ©OeKB / David Sailer

Exportgeschäft. Die Kontrollbank (OeKB) hat ihren 2019 begebenen Sustainability Bond erfolgreich auf Nachhaltigkeit prüfen lassen. Jetzt sollen weitere folgen.

Die OeKB hat im Oktober 2019 ihren ersten, 500 Mio. Euro schweren „Sustainability Bond“ begeben und von April bis Mai 2020 einem Review durch Sustainalytics unterziehen lassen. Das soll die Basis für weitere Emissionen dieser Art legen.

Sustainalytics ist ein ESG (Environmental, Social, Governance)- und Corporate Governance-Research-Unternehmen. Seine Rolle ist mit der einer Ratingagentur vergleichbar, allerdings geht es um das Thema Nachhaltigkeit. Seit April 2020 gehört Sustainalytics zur Gänze zu US-Finanzdienstleister Morningstar.

Die Bond-Prüfung

Untersucht wurde neben der Mittelvergabe gemäß den Richtlinien des Sustainable Financing Frameworks der OeKB die Berichterstattung über die Wirkung der vergebenen Finanzmittel, so die Bank. Sustainalytics konnte demnach die korrekte Verwendung der Mittel bei allen 32 untersuchten Projekten sowie die entsprechende Berichterstattung zur Wirkungsmessung uneingeschränkt bestätigen. Der „Sustainability Bond Report“ ist auf der OeKB-Website abrufbar. Nun sollen weitere nachhaltige Bonds folgen.

Geld für Tiroler Wasserversorgung in der Mongolei

Die OeKB ist u.a. auf Exportgarantien spezialisiert. Das Geld aus dem Bond finanziere u.a. Projekte für mehr Wasser für die Mongolei, sauberen Strom für Ägypten und Rettungswagen für Sri Lanka. So werde ein Wasserversorgungssystem in der Stadt Altai in der Mongolei vom österreichischen Gussrohrhersteller Tiroler Rohre gemeinsam mit dem Wiener Planungsspezialisten ÖSTAP Engineering erneuert.

„Wir freuen uns sehr über diese Bewertung von Sustainalytics. Es zeigt, dass wir mit unsererNachhaltigkeitsstrategie und unserem Sustainable Financing Framework auf dem richtigen Weg sind“, so Helmut Bernkopf, im OeKB-Vorstand für Export Services zuständig: „Der erste Sustainability Bond hat es uns ermöglicht, unsere Investorenbasis zu erweitern. 46 Prozent der Anleihe wurden bei SRI (Socially Responsible Investment)-orientierten Investoren platziert. Dieser Erfolg bestärkt uns darin, weitere Nachhaltigkeitsanleihen vorzubereiten.“

 

    Weitere Meldungen:

  1. Luxusgüterbranche: Auf dickes Plus folgt Corona-Jahr
  2. Weltkindertag: „In 70% der Fonds steckt Kinderarbeit“
  3. Anwälte für Anleihen: Neue Deals bei fwp, Freshfields und mehr
  4. Die Banker wollen nicht die Bösen sein