24. Nov 2016   Business Finanz Recht Steuer

VBV-Gruppe will Pensionskasse der EVN übernehmen

Gernot Heschl ©Andi Bruckner / VBV
Gernot Heschl ©Andi Bruckner / VBV

Wien. Der Energieversorger EVN soll seine firmeneigene Pensionskasse an den Marktführer VBV-Pensionskasse AG verkaufen. Damit wächst die dominierende Stellung der überbetrieblichen Kassen; die Zahl der betrieblichen Pensionskassen schrumpft weiter.

Die VBV-Pensionskasse AG unter ihrem Vorstandsvorsitzenden Gernot Heschl hat derzeit rund 290.000 Arbeitnehmer bzw. Pensionsberechtigte und ein verwaltetes Pensionskapital von mehr als 6 Mrd. Euro unter ihrem Dach. Die gesamte VBV-Gruppe sieht sich mit einem Vorsorgekapital von rund 8,75 Mrd. Euro und über 3 Mio. betreuten Pensionisten als Marktführer bei der Pensionsvorsorge.

Vom Großbetrieb über Klein- und Mittelbetriebe bis hin zu kommunalen Einrichtungen, Gemeinden und Freiberuflern habe man Kunden von Betriebspensionen überzeugen können, so die VBV. Kritisch gesehen wird bei Pensionskassen von den Pensionisten oft die Performance: Sinkt sie z.B. in Krisenzeiten, so müssen auch die Pensionszahlungen reduziert werden. Die VBV gibt als durchschnittliche Gesamtperformance jährlich 5 Prozent seit ihrer Gründung 1990 an.

Die EVN hat ihre Pensionskasse als Fringe Benefit für die Mitarbeiter eingerichtet: Damit biete man den anspruchsberechtigten Mitarbeitern mit einer unternehmenseigenen Pensionskasse eine Ergänzung zur gesetzlichen Pensionsvorsorge (ASVG-Pension) und somit die Möglichkeit, in Eigeninitiative – und unterstützt vom Unternehmen – ein zusätzliches privates Standbein für die Altersversorgung aufzubauen, so der Geschäftsbericht.

Im Vorjahr (Geschäftsjahr 2014/15) wurden von dem Unternehmen Beiträge in Höhe von 6,2 Mio. Euro an die Pensionskasse geleistet. Insgesamt hat die EVN knapp 7000 Mitarbeiter, davon rund 2.400 in Österreich.

Immer weniger Einzelkämpfer

In Österreich gibt es derzeit – vor Genehmigung der aktuellen Übernahme durch die Wettbewerbsbehörde – fünf überbetriebliche und insgesamt noch sieben betriebliche Pensionskassen. Die überbetrieblichen sind laut Fachverband der Pensionskassen in der Wirtschaftskammer:

  • Allianz Pensionskasse AG
  • APK-Pensionskasse AG
  • Bonus Pensionskassen AG
  • Valida Pension AG
  • VBV-Pensionskasse AG

Die sieben betrieblichen Pensionskassen:

  • Bundespensionskasse AG
  • EVN Pensionskasse AG
  • IBM Pensionskasse AG
  • Infineon Technologies Austria Pensionskasse AG
  • Porsche Pensionskasse AG
  • Sozialversicherungspensionskasse AG
  • Valida Industrie Pensionskasse AG

Die Zahl der betrieblichen Pensionskassen schrumpft seit Jahren; so hat vor einigen Jahren Valida (Raiffeisensektor) die Pensionskasse von Siemens erworben.

Der Erwerb der EVN-Pensionskasse AG mit Sitz in Maria Enzersdorf wurde jetzt durch die VBV bei der Wettbewerbsbehörde (BWB) angemeldet; die Einspruchsfrist für etwaige benachteiligte Mitbewerber bei der Behörde endet am 16. Dezember 2016.

Link: EVN

Link: VBV-Pensionskasse AG

Link: BWB

 

    Weitere Meldungen:

  1. Hogan Lovells berät HR Group beim Erwerb von Vienna House
  2. Lange Bremsspur bei IPOs: Um 41 Prozent weniger Börsegänge
  3. Die Blockchain als Hoffnung für den Immobilienmarkt
  4. Materna erwirbt Radar Cyber Security: Die Berater