25. Feb 2021   Business Steuer

EY Österreich erhält Gleichstellungsgütesiegel

G. Reimoser, I. Rattinger, M. Schramböck, S. Raab ©EY / Martina Siebenhandl

Gender. Das Beratungsunternehmen EY Österreich wurde vom Wirtschaftsministerium mit dem neuen Gütesiegel equalitA als frauenfreundliches Unternehmen ausgezeichnet.

Mit equalitA hat das Wirtschaftsministerium 2020 ein neues Gütesiegel für innerbetriebliche Frauenförderung ins Leben gerufen. Bei der ersten Verleihung des neuen Awards wurde nun EY Österreich ausgezeichnet.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung als frauenfreundliches Unternehmen, denn Diversität und Frauenförderung sind stark in der DNA unserer Organisation verankert“, so Gunther Reimoser, Country Managing Partner bei EY Österreich.

Der Frauenanteil in der gesamten Belegschaft von EY Österreich liegt laut den Angaben bei 56,21 Prozent. Auf Management-Ebene liegt der Anteil von Frauen bei 43,73 Prozent. Im Top-Management – also bei den Partnerinnen und Partnern – sind es knapp 21 Prozent.

Spezielle Weiterbildungsangebote

Um die Gleichstellung voranzutreiben, hat EY unter dem Titel „Women. Fast Forward“ vor sechs Jahren eine Initiative ins Leben gerufen: Innerhalb der Organisation unterstützen Weiterbildungsangebote wie zum Beispiel das Elevator und Navigator Training weibliche Nachwuchsführungskräfte bei den Herausforderungen auf ihrem Karrierepfad und geben Raum zum internen Austausch mit EY-Kolleginnen.

„Ein wichtiger Schlüssel neben der gezielten Talente-Förderung ist insbesondere auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Seit 2015 haben wir zum Beispiel die Zertifizierung berufundfamilie, die wir jährlich rezertifizieren. Flexibles Arbeiten sowie ein offener und wertschätzender Zugang sind zentrale Werte für EY Österreich“, so Ingrid Rattinger, Managing Partner Talent bei EY Österreich.

 

    Weitere Meldungen:

  1. DLA Piper wird Partner von Female Founders
  2. Anwältinnen: Kanzleien & Klienten müssen umdenken
  3. Weltfrauentag: 33 Vorstände sollen Vorständinnen weichen
  4. Pleiten: Die Entschuldungsdauer als Frauen-Thema