Neuer Professor & neues Institut für Wirtschaftsethik an der WU

Martin Kornberger ©Oskar Kornberger

Tue Gutes. Die Wirtschaftsuniversität Wien (WU) ernennt Martin Kornberger mit Jänner 2022 zum Professor für Ethics in Management. Er soll ein neues Ethik-Institut an der WU aufbauen.

Kornberger bringt ab sofort seine Expertise in Forschung und Lehre am Department für Management der WU ein, so die Uni.

Dort soll er außerdem ein neues Institut „Ethics in Management“ aufbauen und leiten. Derzeit befindet es sich laut WU im Aufbau: Der Professur sind wissenschaftliche Nachwuchs-Positionen und eine administrative Stelle gewidmet, wobei die konkrete Besetzung noch ausstehe. Durch Einnahmen von Drittmitteln könne dann auch weiteres Personal dazukommen.

Die Laufbahn

Martin Kornberger (47) studierte Philosophie an der Universität Wien und promovierte 2002 mit einer Arbeit über die Schnittstelle zwischen Philosophie und Management- und Organisationstheorie.

Seine akademische Karriere führte ihn an Universitäten in Australien (University of Technology, Sydney), Dänemark (Copenhagen Business School), Frankreich (EM Lyon) und Schottland (University of Edinburgh). Zusätzlich arbeitete er als Gastprofessor an der Stockholm School of Business (Schweden), der Tokyo Aoyama Business School (Japan) und anderen Institutionen.

In Artikeln und Büchern wie zuletzt „Distributed and Collective Action: Connecting the Dots“ (Oxford University Press, Januar 2022) erforsche Kornberger er Strategien für kollektives Handeln, neue Organisationsarchitekturen und deren ethische Implikationen.

Philosophische Betrachtung von Management

Der Forschungsschwerpunkt des neuen Professors liegt auf ethischen Herausforderungen, die sich Organisationen stellen. Dies scheint eine vor allem in der heutigen, krisengeschüttelten Zeit gesellschaftlich relevante Fragestellung, so die WU.

Martin Kornberger dazu: „Der Aufbau eines neuen Instituts sowie eines Forschungsbereiches Ethik im Management ist eine spannende Aufgabe. Ein Ziel ist es, Antworten auf notwendige Fragen zu finden: Was darf Organisation, was ist die Verantwortung von Entscheider*innen, was Pflicht aller? Und was ist der Zweck, auf den sich kollektives Handeln ausrichtet, was der Sinn, an dem es sich orientiert? Ich freue mich sehr auf meine Tätigkeit an der Wirtschaftsuniversität Wien und darauf, meine bisherigen Erfahrungen im Bereich der Lehre und meine Forschungsexpertise an WU-Studierende und Nachwuchsforscher*innen weitergeben zu können.“

 

    Weitere Meldungen:

  1. CSR-Preis Trigos 2022 startet: Bewerbungsfrist läuft
  2. Neue Chefs für Wien Holding, DDSG und Wiener Stadthalle
  3. Wien will Stadtstraße bauen mit Jarolim, NGOs zürnen
  4. „Gelebte Chancengleichheit seit 65 Jahren“ bei D.A.S.