Grenzüberschreitende Personaleinsätze trotz Corona?

Stefan Schuster ©Linde / feelimage / Matern

Interview. Stefan Schuster leitet den neue Linde-Lehrgang „Mobility Management“: Im Interview schildert er, wie Unternehmen damit die aktuellen Corona-Herausforderungen besser meistern können.

Warum ist Mobility Management gerade jetzt so wichtig?

Stefan Schuster: Durch COVID-19 ist gerade jetzt die richtige Zeit, die Prozesse, die für ein effektives und planungssicheres Mobility Management notwendig sind, zu implementieren. Die Pandemie zeigt uns, wie wichtig eine optimale und effiziente Planung von grenzüberschreitenden Mitarbeitereinsätzen für den reibungslosen Betrieb ist. Erstmals gibt es in Österreich nun eine kompakte Ausbildung, die die komplexen Zusammenhänge kompakt vermittelt.

Wie gehen Firmen mit grenzüberschreitenden Personaleinsätzen in Zeiten der Pandemie um?

Schuster: Das Mobility Management hat sich in letzter Zeit rapide gewandelt. Auch wenn virtuelle Teams verstärkt in den Vordergrund rücken und die physische Anwesenheit oftmals nicht erforderlich scheint, ganz ohne will oder kann man doch nicht auskommen. Es gibt also, wenn möglich, mehr kurze Einsätze, oder auch aufgrund von Quarantäne etc. deutlich verlängerte Auslandsaufenthalte. Die Themen, die es zu lösen gilt bleiben, egal ob real oder virtuell, inhaltlich jedenfalls dieselben.

„Ausbildung zum Global Mobility Manager“

Abseits von Corona – welche Trends gibt es bei Auslandsentsendungen, auf die Unternehmen sich einstellen müssen?

Schuster: Die Anforderungen an heutige und zukünftige Global Mobility Manager sind hoch. Für dieses Berufsfeld gibt es aber bislang noch kaum eine richtige Ausbildung in Österreich. Es benötigt ein breites Fachwissen, um bei der Planung von Auslandseinsätzen alle rechtlichen Vorgaben zu erfüllen und die Risiken so gering wie möglich zu halten.

Risikofaktoren, die den Prozess ins Stocken oder ganz zum Erliegen bringen können, lassen sich meistens vier Rechtsbereichen zuordnen, die stärker miteinander verzahnt sind, als es etlichen Unternehmen bewusst ist: Arbeits- und Aufenthaltsrecht sowie Steuer- und Sozialversicherungsrecht. Zudem sind auch HR-Themen nicht zu vernachlässigen. Diese Themen decken wir im Lehrgang Mobility Management kompakt und praxisnah in nur sechs Modulen ab.

Im Interview

Mag. Stefan Schuster, LL.M, MSc, MBA ist Leiter Steuern von A1, Lead Mobility Management A1 Group und Steuerberater in Wien; Mitglied im Fachsenat für Steuerrecht und im Fachsenat für Arbeits- und Sozialrecht bei der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer (KSW). Der Lehrgang Mobility Management startet am 29.09.2020 in Wien.

 

    Weitere Meldungen:

  1. „Covid-19 Tax & Law Tracker“ von Mazars gestartet
  2. Corona-Steuerstundung: Zeit ist noch bis 30.9.2020
  3. Fixkostenzuschuss: Tempo ist alles, so die Steuerberater
  4. Bildungs-Events im Zeichen der neuen Covid-19-Regeln